Religionspädagogischer Lernort und Museum zur Umwelt der Bibel
Jerusalemer Str 2, D-33397 Rietberg (NRW)

Die Welt der Bibel - Altes Testament und Neues Testament - heute verstehen...

DAS BIBELDORF RIETBERG - unsere Idee:

tl_files/bibeldorf/bilder/bild_konzept_gruppe.jpgSeit nunmehr über 10 Jahren wächst die Idee - das Bibeldorf wird auf einem Gelände von 35.000 qm Jahr für Jahr ausgebaut und erweitert.

Von April bis Oktober kommen jedes Jahr über 500 Schulklassen, Jugend- und Erwachsenengruppen zu Projekten, Besuchen und Führungen in das Bibeldorf;
das sind mehr als 30.000 Besucher in jedem Jahr mit ständig steigender Tendenz.

Ziel ist es, Menschen für die Welt und Umwelt der Bibel zu begeistern.

Warum?
Biblische Geschichten und historische Hintergründe sind ganz offensichtlich eher unbekannt. Vielerorts wird das mangelnde Basiswissen zu religiösen Sachverhalten durch Lehrende in Schule und Gemeinde beklagt. Traditionsabbrüche, familiäre Unorientiertheit, Desinteresse... und unzählige Aspekte gehören in den argumentativen Bereich, um zu verstehen, warum dies so ist.

Das Bibeldorf ist ein außerschulischer Lernort.

Die pädagogische Arbeit im Bibeldorf führt dazu, Neugierde und Freude an Biblischem zu wecken. Hier wird Wissen im Sinne ganzheitlicher Religionspädagogik vermittelt.

In dieser Form ist das Bibeldorf in Deutschland einzigartig, nicht aber international.
Es gibt in Nimwegen/Niederlande, in den USA und auch in Israel vergleichbare Einrichtungen mit ähnlichen Ansätzen, die gute und offensichtlich nachhaltige Erfolge erzielen.

Mittlerweile ist das Bibeldorf zu einem wesentlichen
gemeindlichen Arbeitsfeld geworden:

  • Bildungsarbeit im Sinne erfahrungsbezogener Wissensvermittlung zur Bibel

  • Förderung des altersübergreifenden ehrenamtlichen Engagements

  • Möglichkeit zur Erschließung finanzieller Ressourcen

  • Integration einzelner Gemeindebereiche: u.a. führen unsere Kinderchöre vor ansprechender Kulisse biblische Musicals auf; Gemeindegruppen beschäftigen sich praktisch mit biblischen Themen.

  • Kontaktstundenarbeit mit hoher Effizienz: Nahezu alle Grundschüler der sieben Grundschulen Rietbergs werden durch Tagesprojekte erreicht.

  • Berufsfindungspraktika für Schulklassen aus dem Hauptschulbereich

  • ökumenische und interreligiöse Begegnungen

  • Erreichen von kirchendistanzierten Menschen

  • Fortbildungen für Studierende und Lehrende

 

Die pädagogische Arbeit im Bibeldorf weiß sich der erfahrungsbezogenen und erlebnisorientierten Ansätze verpflichtet. Wesentliche Prägungen gehen von der Montessori-Pädagogik und dem so genannten Marchtaler Plan aus.

In der Diözese Rottenburg-Stuttgart haben sich Katholische Schulen aller Schulformen zusammen geschlossen und unterrichten nach einem im schwäbischen Marchtal entwickelten Lehrplan.

Im Mittelpunkt dieses Lehrplans steht das christliche Menschenbild. Stark reflektierte und über Jahre gesammelte Erfahrungen im Bereich der Freiarbeit und des fächerübergreifenden Arbeitens sind wichtige Schwerpunkte.

Die im Bibeldorf angebotenen Projekte für Schulklassen sind meist fächerübergreifend konzipiert und auf die Lehrpläne in NRW abgestimmt.
Bitte fordern Sie Informationsmaterial an.

Geschäftsführer der gemeinnützigen Bibeldorf GmbH sind die Initiatoren Eva und Dietrich Fricke.

Eva Fricke ist Grund- und Hauptschullehrerin, Montessori-Pädagogin und Kirchenmusikerin. Sie hat von 1988 bis 1995 an einer Marchtaler Plan Schule in Reutlingen unterrichtet. Seit 2010 ist sie an der Rietberger Hauptschule wieder tätig.
Dietrich Fricke ist evangelischer Theologe und seit 1999 Pfarrer in Rietberg. Er leitet seit über 15 Jahren Studienreisen in den Nahen Osten und hat dort mehrere Studienaufenthalte absolviert.
Beide sind Absolventen des Archäologischen Lehrkurses des Deutschen Evangelischen Instituts für Altertumswissenschaften in Jerusalem.

 


© Bibeldorf Rietberg